Müden/ö im Winter

Die Imkerei Ahrens Honig wünscht  seinen Kunden , Freunden und Verwandten ein Frohes Weihnachtsfest !

 

 

GROSSE CELLER IMKERTAGE 2018

Einladung zu den großen Celler Imkertagen des DBIB am 20./21.01.2018 Veranstaltungsort: Congress Union Celle · Thaerplatz 1 · 29221 Celle 

 

PROGRAMM

Samstag 20.01.2018

Fachmesse 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Vorverkauf nur Online. https://pretix.eu/DBIB/CE18EINTRITT/

Der Eintrittspreis für Nichtmitglieder beträgt einmalig 10,- € für beide Veranstaltungstage und berechtigt zum Zugang zur Fachmesse und zu den Fachvorträgen. Kinder bis zum 14 Lebensjahr erhalten freien Eintritt. Zur Teilnahme an den Workshops fallen gesonderte Gebühren an.

Bei den Workshop-Gebühren für Nichtmitglieder ist der Eintrittspreis für Fachmesse und alle Fachvorträge bereits inkludiert.

Mitglieder erhalten gegen Vorlage des Mitgliedsausweises freien Eintritt zur Messe und den Fachvorträgen. Ehepartner von Mitgliedern zahlen, wenn das Mitglied selbst einen Workshop belegt, bei eigener Workshop Teilnahme ebenso nur die für Mitglieder reduzierte Workshop Gebühr, der Eintritt zur Veranstaltung ist dabei für den Ehepartner ebenfalls inbegriffen.

Verschiedene Workshops:

09:30-12:00 Uhr  zeitlich parallel laufend, im Preis inbegriffen sind lecker belegte Brötchen, Kaffee, Saft & Wasser !

„Vermarktung und Auftritt im Netz – darauf kommt es an“

Christoph Kruse, Rebel Creations AG
(Mitglied 40,- €/Nichtmitglied 90,- €)
Online-Vorverkauf: https://pretix.eu/DBIB/CE18WSVM/

Aktuelle Steuerfragen und neue Kassensysteme – Tipps für Neben- und Haupterwerbsimker

Steuerberater W. Burkhart
(Mitglied 40,- €/Nichtmitglied 90,- €)
Online-Vorverkauf: https://pretix.eu/DBIB/CE18WSST/

Imkerei Betriebsgründung und Finanzierungsmodelle

RA W.Maurer, max. 25 Teilnehmer (Mitglied 70,- €/Nichtmitglied 170,- €)(Dieser Workshop richtet sich an Teilnehmer welche bereits mehr als 50 Völker bewirtschaften)
Online-Vorverkauf: https://pretix.eu/DBIB/CE18WSBF/

12:00-12:45 Uhr                Mittagspause

12:45-15:00 Uhr        Jahreshauptversammlung, Wahlen des neuen 2. und                                       3. Verbandsvorsitzenden (Zutritt nur DBIB Mitglieder)

15:15-17:30 Uhr         Workshop:

Imkerei im (Neben-) Erwerb – ist das etwas für mich ?
Eine betriebswirtschaftlich ausgerichtete Orientierung 

RA W. Maurer, Kaffee und Kuchen im Preis inbegriffen
(Mitglied 25,- €/Nichtmitglied 60,- €)
Online-Vorverkauf: https://pretix.eu/DBIB/CE18WSER/

Parallelprogramm:

15:15-16:30 Uhr        „Rationelle Betriebsweise, gesunde Völkerführung“                                      Vortragspremiere, Ref. Bienenzuchtberater Guido Eich

 16:45-17:45 Uhr       „Überwinterung von Völkern im Süden – gibt es                                            Alternativen ?                                                                                                      Vortrag, Imkermeister Wolfgang Stöckmann

18:00-19:00 Uhr          Betriebsvorstellung: Imkerei Spieker

 

Sonntag 21.01.2018

Fachmesse 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Eintrittspreis 10,- € für Nichtmitglieder des DBIB wenn nicht schon am Vortag bezahlt.

09:00-09:15 Uhr        Begrüßung

 

09:20-11:00 Uhr        „Warum Honig nicht gleich Honig ist“                                                            Vortragspremiere, Referentin Dipl. Oecotrophologin                                                                                     Renate Frank

 11:15-12:30 Uhr        „Wie Pestizide die Intelligenz der Bienen                                                         beeinträchtigen“                                                                                                Vortrag, Ref. Prof. Dr. Dr. Randolf Menzel, FU Berlin

12:30-13:15 Uhr        Mittagspause

13:15-14:45 Uhr        „Die Auslese resistenter Bienen und eine                                                         Anpassung der Varroa-Bekämpfungsstrategie                                               gehen Hand in Hand“                                                                                       Vortragspremiere, Referent Dr. Ralph Büchler,                                                    Leiter Bieneninstitut Kirchhain

 15:00-16:00 Uhr        „Tipps und Tricks bei der professionellen                                                         Jungvolkbildung“                                                                                              Vortragspremiere, Referent                                                                                 Bienenzuchtberater Wulf-Ingo Lau

 

Große Fachmesse für alle Bienenfreunde

Samstag 10 – 18 Uhr und Sonntag 9 – 16 Uhr

in der  Congress Union Celle · Thaerplatz 1 · 29221 Celle

 

 

 

 

 

Gefunden auf Die Biene 
AKTUELLES | 13.04.2015

EU-Studie bestätigt Verdacht: Neonicotinoide schaden Bienen und anderen Organismen

Vor zwei Jahren hat die EU zum Schutz von Bienen den Gebrauch von drei Pflanzenschutzmitteln erheblich eingeschränkt. Da die Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam auf Bienen tödlich wirken könnten, dürfen diese Neonicotinoide seit Dezember 2013 nicht mehr für den Anbau von Mais, Sonnenblumen, Raps und Baumwolle verwendet werden.

Damals hatte die EU-Kommission einen wissenschaftlichen Überblick zu einem späteren Zeitpunkt versprochen. Das jüngste Ergebnis einer Untersuchung des Beratergremiums der nationalen Wissenschaftsakademien der EU-Mitgliedstaaten (EASAC, European Academies Science Advisory Council) bestätigt nun den Verdacht, dass die Nervengifte bestäubenden Insekten wie Honigbienen erheblich schaden. 


An der Studie des EU-Wissenschaftsnetzwerks waren 13 Forscher beteiligt, die für diesen Bericht mehr als 100 Studien ausgewertet haben. Laut den Wissenschaftlern gibt es offensichtlich mehr und mehr Hinweise darauf, dass der Einsatz dieser Wirkstoffe nicht nur negative Folgen für Bienen habe. Auch andere Organismen  im Ökosystem - wie Hummeln, Wespen, Käfer, Motten, Schmetterlinge oder insektenfressende Vögel - könnten so geschädigt werden, dass ihre Populationen deutlich zurückgingen. Daher fordern die Wissenschaftler der EASAC, dass die EU beim Zulassungsverfahren die Auswirkungen solcher Chemikalien auch im Hinblick auf natürliche Schädlinge, die biologische Vielfalt und den Boden umfassender berücksichtigen müsse. 

Das Beratungskomitee stellte weiter fest, dass das Beizen der Saat mit Neonicotinoiden nicht mit den Regeln zum nachhaltigen Pestizideinsatz vereinbar ist, die im integrierten Schädlingsmanagement der EU festgeschrieben sind. Das würde bedeuten, dass der großflächige Pestizideinsatz im Widerspruch zu EU-Recht steht. Der Einsatz der Neonicotinoide widerspreche darüber hinaus den Bemühungen um den Erhalt der Artenvielfalt in der Landwirtschaft und sei deshalb unvereinbar mit der Biodiversitätspolitik. Der Ziel- und Maßnahmenkatalog der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) enthält nämlich nicht nur die Verpflichtung, den weiteren Verlust von biologischer Vielfalt zu stoppen. Auch bereits geschädigte Lebensräume und Ökosysteme sollen soweit wie möglich wiederhergestellt und negative ökologische Auswirkungen reduziert werden. 

Im Hinblick auf den Wert der Bestäuber und der natürlichen Schädlingsbekämpfer – wie Vögel und Marienkäfer – verweisen die EASAC-Experten auf die wirtschaftlichen Gründe für den nachhaltigen Schutz von Bienen und anderen Insekten und warnen vor einem zunehmenden "Bestäubungs-Defizit“. Immerhin ist ein Großteil der weltweit angebauten Nutzpflanzen auf Bestäubung angewiesen. In der EU-Kommission in Brüssel soll das Teilverbot nun Ende des Jahres unter Berücksichtigung dieser und weiterer wissenschaftlicher Ergebnisse erneut auf den Prüfstand kommen.
 
Dr. Heike Ruff
 
Quelle:  EASAC policy report 26: April 2015,
ISBN: 978-3-8047-3437-1, www.easac.eu;

© 2006-2015 Klaus Ahrens - Haußelbergweg 54 - 29328 Faßberg / Müden - Impressum