Honigbiene

Lüneburger Heide TV:Heide-der Imkermeister im Interview

  

 

tagesschau 24

So., 30.12.2018

20:15

(45 min)

Warum sterben die Bienen?

  • Thema: Wo sind all die Schmetterlinge hin?
  • Report, Reportage, D 2014
  • Das rätselhafte Sterben der Bienen beschäftigt viele Experten der einschlägigen Institute von Wissenschaft und Agrarindustrie. Dezimiert ein Schädling, die Varroa-Milbe, die Bestände der Imker? Sind es die Monokulturen der modernen Landwirtschaft, die den Bienen zusetzen? Die Sendung geht diesen Fragen nach und recherchiert bei Imkern, Chemiekonzernen, Landwirten und Wissenschaftlern.
 
RBB
 
Mi., 09.01. 22:00 - 22:45
Der Film "Wildes Berlin" begleitet die Tierwelt der Hauptstadt durch alle vier Jahreszeiten. Nach dem Silvesterfeuerwerk, wenn oft selbst die großen Berliner Seen von einer Eisfläche bedeckt sind, teilen sich Wasservögel aller Arten die wenigen eisfreien Stellen in der Spree oder im Landwehrkanal. Mit dem Tauwetter beginnt eine geschäftige Zeit. Biber reparieren ihre Burgen und müssen sich mit dem Berliner Fährbetrieb über die Vorfahrt einigen. Der Wanderfalke vom Roten Rathaus bezieht wieder sein Revier hoch über dem Alexanderplatz und eine Eichhörnchenmutter versorgt bereits emsig ihren Nachwuchs im vierten Stock eines Mietshauses in Schöneberg. Wenn die über 400.000 Bäume Berlins endlich wieder Laub tragen, wird die Stadt buchstäblich zum Großstadtdschungel. Überall finden Brutpaare zusammen. Ob in den Kanonenrohren, auf Fenstersimsen oder in Fahrradkörben, allerorten werden hungrige Kücken versorgt. 300 Stockenten legen ihre Eier auf den Balkonen der Stadt und brüten in Blumenkästen. Die scheueren Berliner warten bis es Nacht wird. Waschbären im Tiergarten machen sich auf die Suche nach Nahrung und finden sie an manchmal nicht ganz ungefährlichen Orten. In einem Berliner Hinterhof macht ein Dachs die Treppenhäuser unsicher. Kaninchen, Nashornkäfer, Füchse - sie alle finden ihr Auskommen und ihre Nische in der Millionenstadt. Der Sommer ist die schönste Zeit in Berlin. Spatzen und Menschen bevölkern die Biergärten, die schrillen Rufe der Mauersegler erfüllen die Luft und Bienenvölker schwärmen aus. Solange sie sich von den Fangarmen der Gottesanbeterinnen fernhalten, ist die extrem hohe Pflanzenvielfalt der Stadt das Paradies für die fleißigen Insekten. Mit kürzeren Tagen und kühleren Nächten kündigt sich der Herbst an. Jungfüchse müssen nun schon bald ihrer eigenen Wege gehen, Igel suchen Winterquartiere, und auch Mäuse und Eichhörnchen bereiten sich auf den Winter vor. Das Laub verfärbt sich und taucht die Stadt in ein buntes Kleid. Die Stare verlassen Berlin vor Einbruch der kalten Jahreszeit: In immer größeren Schwärmen finden sie sich am Berliner Abendhimmel zu einem spektakulären Schauspiel zusammen. Der Jahreskreis schließt sich im Oktober mit dem Festival of Lights. Noch einmal leuchtet die Stadt in bunten Farben. Das Licht dringt bis in die dunkelsten Winkel hinein. Die wilden Berliner lassen sich davon nicht stören. Der Trubel gehört zu ihrer Heimatstadt genauso wie sie selbst. Frech, ungezähmt und natürlich mit echter Berliner Schnauze.
 
3 Sat
Mo 14.01.
13:45 Uhr
Basilikata, da will ich hin!
Kulturhauptstadt Europas 2019, Weltkulturerbe, Filmkulisse für diverse Hollywood-Streifen, älteste Stadt Italiens, der am längsten dauerhaft besiedelte Ort der Welt – nämlich gute 9.000 Jahre, länger hat es die Menschheit noch an keinem anderen Ort ausgehalten! Kurz: Moderator Michael Friemel hat eine Menge zu bestaunen in der süditalienischen Höhlenstadt Matera und ihrer Umgebung, der Basilikata. Da gibt es die berühmten Felsenkirchen mit ihren zum Teil tausend Jahre alten Fresken – die „Sixtinische Kapelle der Basilikata“ und ihre lange Tradition der Bienenzucht. Die übrigens bis heute anhält: Vom allgemein verbreiteten Bienensterben gibt es hier keine Spur; ein Zeichen, dass die Natur ringsum nicht nur grandios, sondern auch noch relativ intakt ist. Darum gilt die Basilikata auch als „Kornkammer Italiens“ und ist weit darüber hinaus für ihre gesunden Leckereien bekannt. Stichwort Slowfood. Natürlich kostet Friemel für die Zuschauer vor! Und wagt sich in Gefilde, die andere nur mit Zaubersprüchen und Amuletten betreten. Die Zuschauer besuchen ein Dorf, dessen Namen man nicht aussprechen darf – denn das bringt Unglück … Und sie werden Zeugen einer der kuriosesten Madonnen-Prozessionen Italiens.

© 2006-2015 Klaus Ahrens - Haußelbergweg 54 - 29328 Faßberg / Müden - Impressum