Vor kurzem haben Wir eine Neue Honig Abfüllmachine erhalten

hier ein Video !

Mit dieser Honig -Abfüllmaschine haben wir die Möglichkeit viel Zeit einzusparen die unseren Bienen zugute kommt.

In userer Imkerei sind wir bemüht den Honig den sie bestellen möglichst zeitnah in den Versand zu geben, so das Sie in der Regel 4 - 5 Tage nach der Bestellung schon den Honig Genießen Können.

Bienen der Imkerei Ahrens bei der Produktion von Köstlichem Honig

Bienen der Imkerei Ahrens bei der Produktion von Köstlichem Honig

Honig lieber gleich beim Imker kaufen !!! 
Honeygate: Wie Europa mit gefälschtem Honig überschwemmt wird

Übersetzung aus http://www.euractiv.com/section/agriculture-food/news/honeygate-how-europe-is-being-flooded-with-fake-honey/

 By Paola Tamma | EURACTIV.com


Billigimporte von gefälschtem Honig gefährden die Bienenzucht weltweit, und die Folgen für die weltweite Nahrungsmittelproduktion sind gravierend.
Ausländische Zucker wurden 1,4 mal in je 10 Honigproben, die von der Europäischen Gemeinsamen Forschungsstelle getestet wurden, gefunden, so die im Dezember 2016 veröffentlichte Studie.
Die Untersuchung wurde als Reaktion auf einen Bericht des Europäischen Parlaments über die am häufigsten gefälschten Lebensmittel durchgeführt, in dem Honig auf Platz 6 landete.
Die Forscher untersuchten insgesamt 2.264 Honigproben aus allen EU-Mitgliedstaaten (sowie Norwegen und der Schweiz), die auf allen Stufen der Lieferkette gesammelt wurden.
Etwa 20 % des Honigs, der entweder als Mischungen von EU-Honig oder unvermischtem Honig mit geografischem Bezug zu einem Mitgliedstaat deklariert wurde, wurde als verdächtig für den Zusatz von Zucker festgestellt. Der Anteil verdächtigen Honigs lag bei etwa 10 % für Mischungen von EU- und Nicht-EU-Honig, Mischungen von Nicht-EU-Honig und Honig unbekannter Herkunft.


Vorgegossener Honig
Honigbetrug kann verschiedene Formen annehmen. Zum Beispiel durch den Verkauf von billigerem multiblumigem Honig aus einer einzigen Quelle bei einem höheren 
Verkaufsargument, durch die Zugabe von Zuckersirup, um das Volumen zu erhöhen, oder durch die vorzeitige Ernte und anschließende künstliche Trocknung in großen 
"Honigfabriken", um Zeit und Kosten zu sparen. In allen Fällen ist das Endprodukt weit entfernt von dem, was die Verbraucher denken, dass sie kaufen, und auch von der gesetzlichen Definition der EU für Honig.
Die EU definiert Honig als "natürlichen Süßstoff, der von den Bienen aus dem Nektar der Pflanzen gewonnen wird[...], den die Bienen sammeln, indem sie ihn mit spezifischen Stoffen ihrer eigenen Bienen verwandeln, ablagern, austrocknen, lagern, lagern und in Honigwaben reifen lassen".
Die Mitgliedstaaten müssen Laboruntersuchungen an dem Honig durchführen, den sie erzeugen und importieren, indem sie Parameter wie Herkunft und Pollengehalt, Feuchtigkeit und das Vorhandensein von Zuckerzusätzen überprüfen. Aber die Testmethoden variieren und Honigbetrüger haben eine steile Lernkurve.
Es gibt kein einziges Verfahren für die Echtheitsprüfung von Honig - weil es so viele Wege der Verfälschung gibt ", sagt Dr. Stephan Schwarzinger, Professor für Strukturbiologie an der Universität Bayreuth.
"Es ist wie eine Dopinganalyse im Sport. Die Leute, die auf Doping prüfen, wissen nie, wenn es eine neue Droge auf dem Markt gibt. Wenn man sich die Vielfalt der verfügbaren Sirupe vor Augen führt, gibt es keine einzige Technologie, die sie alle abdecken würde. Man muss sich viele chemische und physikalische Parameter ansehen."
Um der Schwierigkeit entgegenzuwirken, gefälschten Honig zu entdecken, kam Dr. Schwarzinger auf die Idee, bei der Honiguntersuchung eine magnetische Kernresonanz (NMR) einzusetzen. Magnetische Wellen liefern einen "Fingerabdruck" des Honigs, der mit einer Referenzdatenbank von 10.000 weltweiten Proben verglichen wird. Anhand von passenden Profilen ist es möglich zu wissen, ob das Etikett richtig liegt.
Die NMR-Methode ist viel effizienter und effektiver als eine Methode für die Honiguntersuchung, wird jedoch aufgrund der langsamen Einführung neuer Technologien im Lebensmittelsektor, der Notwendigkeit eines wissenschaftlichen Konsenses und der Widerstände der Industrie nur wenig angenommen.
Stellen Sie sich vor, Sie haben große Mengen Honig gekauft, und dann sagt Ihnen diese neue Methode, dass Ihr ganzer Vorrat verfälscht ist. Das ist sicherlich eine Quelle des Widerstandes gegen neue, sicherere Methoden ", so Schwarzinger.
Chinesische Honigfabriken
Die Europäer lieben Honig und essen im Schnitt 0,7 kg pro Jahr. An der Spitze stehen  Griechenland und Österreich mit 1,7 kg pro Kopf.
Aber Europa konsumiert mehr Honig als es produziert - und wendet sich für 50% seinerHonigimporte an China. Die größten Importeure sind das Vereinigte Königreich, Belgien und Spanien .
China ist mit 473.600 Tonnen im Jahr 2014 (gegenüber 161.031 Tonnen in der EU) zum weltweit größten Honigproduzenten geworden.
Zwischen 2000 und 2014 ist die Produktion nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (Food and Agriculture Organization) um 88% gestiegen, was auf einen Anstieg der Exporte zurückzuführen ist. Der Honigumsatz Chinas erreichte 2016 276,6 Millionen US-Dollar (231 Millionen Euro).
Die Zahl der Bienenstöcke stieg im gleichen Zeitraum jedoch nur um 21%. Chinas Bienenpopulation nimmt, wie überall auf der Welt, aufgrund von Pestizidvergiftungen, Umweltverschmutzung und dem Verlust von Bienenlebensraum durch Verstädterung ab.
Alle diese Faktoren beeinflussen das Immunsystem der Bienen, und die Bienenvölker verlieren ihre Zahl. Bilder von chinesischen Bauern, die ihre Obstbäume mit der Hand bestäuben, sind zu einem Symbol für hohe Umweltverschmutzung geworden.
Die Produktivität pro Bienenvolk sinkt weltweit - wie können die chinesischen Bienen einen so hohen Ertrag liefern?
Die Antwort ist Chinas Produktionsmethode. Unreifer Honig wird geerntet, wenn er noch eine wässrige Suppe mit hohem Wassergehalt ist. Anschließend wird es künstlich getrocknet, 
Harzrückstände werden durch Filtration entfernt, Pollen können entfernt oder dem Maskenursprungsland zugefügt werden, und Sirupe werden den verschiedenen 
Marktpreisen hinzugefügt.
Die unreife Honigproduktion bedeutet eine schnellere und höhere Produktionsmenge eines Erzeugnisses, das der Definition von Honig (Betrug) nicht entspricht ", sagte Norberto Garcia, 
Präsident der Internationalen Organisation der Honigexporteure (IHEO).
Der argentinische Professor hat das Phänomen des Honigbetrugs genau studiert und behauptet, dass es weltweit ehrlichen Imkern jährlich etwa 600 Millionen Dollar an 
Einkommensverlusten kostet.
"Es gibt ein Dach für die Honigproduktion, und wir haben in vielen Fällen dieses Dach erreicht, aber die Nachfrage steigt weiter."
Billiger chinesischer Honig hätte für mehrere europäische Länder einen Anreiz darstellen können, billigen Honig aus China zu importieren und ihn dann wieder als heimischen Honig zu exportieren.
In einigen europäischen Ländern haben die Honigexporte parallel zu den Einfuhren aus China dramatisch zugenommen, wie die nachstehende Grafik für eine Auswahl europäischer Staaten Spanien, Slowakei, Portugal, Polen, Niederlande, Litauen, Italien, Irland,Deutschland, Belgien und Spanien) zeigt.
Es gibt einen großen Markt innerhalb der EU, der genauer geprüft werden sollte ", sagte Garcia.
Das gestiegene Bewusstsein der Verbraucher drängte auch die Importeure von chinesischem Honig ab, und die europäischen Supermärkte wenden zunehmend NMR-Tests an, um Lebensmittelbetrug zu verhindern.
Er sagt, dass die chinesischen Exporteure 2017 aufgrund des riesigen Flusses von 
gefälschtem Honig, der die Preise für Massenhonig weltweit nach unten treibt, nicht mit reinem Honig zu aktuellen Preisen konkurrieren können.
Die chinesische Gesundheitsbehörde (AQSIS) kontrolliert die Qualität des Exporthonigs, insbesondere in die EU, heftig, um die Verluste zu begrenzen.
Dies hat dazu geführt, dass die chinesischen Honigexporte nach Europa 2016 um 3 % zurückgingen, nachdem sie im Jahr 2015 ihren Höchststand erreicht hatten.
Aber wenn man sich auf den Markt verlässt, um sich selbst zu regulieren, funktioniert das nur so lange, bis die wirtschaftlichen Anreize mit den Interessen der Verbraucher in Einklang gebracht werden, was normalerweise die Ausnahme und nicht die Norm ist.


Honig-Verordnung


Die Überflutung Europas durch chinesischen Honig ist nicht neu. Zwischen 2002 und 2004 wurde chinesischer Honig in der Europäischen Union wegen fehlender 
Ursprungskennzeichnung und der Gefahr, dass er Blei enthielt, verboten.
Das Verbot wurde jedoch aufgrund der gestiegenen Nachfrage aufgehoben, die Europa anderswo nicht befriedigen konnte, und die europäischen Honigimporteure haben die Gelegenheit genutzt.
Honig wird in der EU durch die Honigrichtlinie geregelt, aber die Anforderungen an die Angabe der Herkunft des Honigs sind äußerst niedrig. Auf den Etiketten kann man "EUHonigmischungen" lesen (z. B. eine Mischung aus Honig aus mehreren 
Mitgliedstaaten),"Mischungen von Nicht-EU-Honigen" (eine Mischung aus Honig aus 
mehreren Ländern außerhalb der EU),"Mischungen von EU- und Nicht-EU-Honigen" (z. B eine Mischung aus EU- und Nicht-EU-Honig).
Der meiste Honig, den Sie finden, ist als Mischung aus EU- und Nicht-EU-Honig 
gekennzeichnet - es gibt keine Normen. Die Informationen auf dem Etikett sagen den Verbrauchern nichts, außer dass dieser Honig nicht vom Mars stammt ", sagt Walter Haefeker, Leiter des Europäischen Imkervereins.
Das Parlament hat Initiativen zur Änderung dieser Richtlinie ergriffen, um die 
Herkunftsländer auf dem Etikett und in einem Mischungsverhältnis zu kennzeichnen.
Die rumänische Sozialdemokratin Daciana Sârbu (S&D), Europaabgeordnete der 
Sozialdemokratischen Partei Rumäniens, sagte:"Die Nachfrage nach Honig ist hoch und die europäische Produktion ist begrenzt. Es werden Einfuhren aus Drittländern benötigt, aber einige Honigeinfuhren werden vermutlich nicht aus Pollen, sondern aus anderen, nichtnatürlichen Quellen hergestellt. Die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass der in Verkehr gebrachte Honig nicht gefälscht ist. Um dies zu erreichen, sind mehr Kontrollen bei den Verpackungsunternehmen erforderlich."
Bisher war die Kommission jedoch gegenüber den Bienenzüchtern taub.
Letztendlich ist am Ende die Kommission verantwortlich ", beklagte Haefeker," wenn die Kommission endlich die Herkunft des Honigs zulassen würde, würde sie den Verbrauchern  bessere Wahlmöglichkeiten bieten und die Industrie unter Druck setzen, ihre Maßnahmen zu bereinigen.
Aber für sie ist der Freihandel fast schon eine Religion, und der Verbraucherschutz ist etwas, was sie in Richtung Treten und Schreien ziehen müssen ", fügte er hinzu.
Auswirkungen auf die Umwelt
Es geht nicht nur um die Imker:. Bestäuber wie Bienen und andere Insekten sind nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation für 35% der Nahrungspflanzen verantwortlich. Und wegen des Rückgangs anderer Arten tragen die Honigbienen zunehmend die Hauptlast.
Der Rückgang der Honigbienenpopulation ist nicht so schwer wie bei anderen Insekten, da de Imker immer versuchen, die Verluste auszugleichen. Dies führt dazu, dass die Honigbienen für die Bestäubung immer wichtiger werden, da die anderen Bestäuber weg sind. Sie haben eine alternde Bevölkerung, weil sie wirtschaftlich unattraktiv ist.    

Wenn die Bienenzucht nicht mehr wirtschaftlich betrieben wird, gibt es keinen Anreiz, die  Bienenvölker nach den Verlusten wieder aufzubauen ", warnte Haefeker.

Imkerei in Deutschland

Die deutsche Imkerei auf einen Blick
Artikel vom Deutschen Imkerbund 

Ca. 110.000 Imker mit insgesamt etwa 750.000 Bienenvölkern sorgen in Deutschland für eine reich gedeckte Honigtafel. Den Markennamen Echter Deutscher Honig kennen und schätzen gut 47% aller Verbraucher. Damit gehört Echter Deutscher Honig zu den bekanntesten Honigmarken in Deutschland.

 

Die deutschen Imker mit ihren Bienen gehören zu den fleißigsten auf der Welt. Jedes Bienenvolk produziert eine durchschnittliche Erntemenge von 20–30 kg Honig. Zusammengerechnet ernten die deutschen Imker 15.000–25.000 t Honig pro Jahr – das entspricht etwa 20 % des Verbrauchs in Deutschland.

 


Und dennoch könnte es mehr sein, denn die Nachfrage nach Echtem Deutschen Honig übersteigt bei weitem das Angebot. Das liegt daran, dass die Deutschen auf einem Spitzenplatz im weltweiten Honigverzehr liegen: Rund 1,1 kg werden pro Kopf und Jahr „vernascht“.


Der D.I.B. hat es sich zum Ziel gesetzt, die Imkerei in Deutschland zu fördern. Denn die Betätigung als Imker ist nicht nur ein ausgefallenes und naturverbundenes Hobby, sondern kann auch ein lukrativer Nebenverdienst sein. Der Weg zur eigenen Imkerei führt hier entlang.

Imkerei in Deutschland

Zahlen – Daten – Fakten (D.I.B.-Mitgliederstatistik)
 

Das Sammelgebiet eines Bienenvolkes erstreckt sich auf annähernd 50 Quadratkilometer. Es ist damit etwa so groß wie das Innenstadtgebiet von Köln.

 

Für 500 Gramm Honig müssen Arbeitsbienen rund 40.000 mal ausfliegen und dabei eine Flugstrecke von rund 120.000 km zurücklegen.

 

 

An guten Tagen können die Sammlerinnen eines Volkes mehrere Kilogramm Blütennektar einfliegen.

 

Jeder Imker hält durchschnittlich 7,3 Bienenvölker. Aber weniger als ein Prozent betreiben die Imkerei erwerbsmäßig.


Die deutsche Imkerschaft nach Anzahl der betreuten Völker:


1–20 Völker: 80 % der Imker
21–50 Völker: 18 % der Imker
über 50 Völker: 2 % der Imker
(Quelle: aid)


Bienenvölker und Honigproduktion

 

Klicken zum Vergrößern

 

 

  

Honigsorten-Bezeichnungen 3.4 2014 1. Entstehung von Sortenhonigen Sammelbienen befliegen zahlreiche Blütenpflanzen im Umkreis des Bienenvolkes, um Nektar, Honigtau und Pollen einzutragen. Honigbienen sind blütenstet, d.h., eine Biene besucht während eines Ausfluges nur Blüten derselben Pflanzenart. Sofern die angesteuerten Pflanzen genügend Sammelgut offerieren und weiterhin attraktiv genug sind, bleibt die Biene auch bei den weiteren Flügen dieser Pflanzenart treu. Neben der Blütenstetigkeit (Artstetigkeit) sind Sammelbienen auch ortsstet. Erfolgreiche Sammelbienen rekrutieren mittels der Tanzsprache weitere Bienen, welche ebenfalls die auserwählte Trachtquelle anfliegen. Bedingt durch die Vielfalt an Nektarund Honigtauquellen entsteht ein großes Spektrum an unterschiedlichen Honigen. Herrscht in dem Flugareal eine Pflanzenart stark vor, kann das Ergebnis aufgrund des Trachtangebotes sowie des oben beschriebenen Sammelverhaltens der Bienen ein Sortenhonig sein. Allerdings kann man nicht allein aufgrund der Tatsache, dass die Bienenvölker an ein Rapsfeld oder einen Robinienhain gestellt wurden, davon ausgehen, dass ein entsprechender Sortenhonig geerntet wird. Es ist ohne weiteres möglich, dass trotz eines aus imkerlicher Sicht guten Angebotes einer Pflanzenart die Bienen eine ganz andere, ergiebigere und/oder attraktivere Trachtquelle entdeckt haben und diese Quelle auch intensiv nutzen. Nektar und Honigtau verschiedener Pflanzenarten unterscheiden sich u.a. bzgl. Aromastoffen, Farbstoffen, Mineralstoffgehalt, Zuckerzusammensetzung, wasserunlöslichen Bestandteilen wie z.B. Pollen. Zwar kommt es bei der Verarbeitung der Rohstoffe zu Honig durch die Bienen zu Veränderungen, aber Charakteristika bleiben erhalten. So sind Aroma, Farbe, Konsistenz (bedingt durch das Zuckerspektrum), elektrische Leitfähigkeit (Mineralstoffgehalt), Zucker- und Pollenspektrum jeweils sortentypisch. Hier sei deutlich darauf hingewiesen, dass der Pollen bereits in der jeweiligen Blüte in deren Nektartropfen gelangt und mit dem Nektartropfen von der Sammelbiene aufgenommen wird. Pollen verschiedener Pflanzenfamilien, -gattungen und z.T. auch –arten lassen sich mikroskopisch unterscheiden. Honig trägt aufgrund der vorhandenen Pollen ein „Identifikationsmuster“ in sich, anhand dessen die regionale und botanische Herkunft des Honigs abgelesen werden kann. 2. Rechtliche Vorgaben zu Sortenbezeichnungen Die Sortenbezeichnung erfolgt in der Form, dass dem Begriff Honig der gebräuchliche Pflanzenname vorangestellt wird, z.B. Rapshonig, Sonnenblumenhonig, Kleehonig, Kornblumenhonig. Nach §3 (3) 1 der Honig-Verordnung darf ein Honig nur dann mit einer botanischen Herkunftsangabe in den Verkehr gebracht werden, …“wenn der Honig vollständig oder überwiegend den genannten Blüten oder Pflanzen entstammt und die entsprechenden organoleptischen, physikalisch-chemischen und mikroskopischen Merkmale aufweist.“ 2 Nach dem „Working Paper“ der EU-Kommission zur Auslegung der Honigrichtlinie 2001/110/EG ist „überwiegend“ auszulegen als „nahezu ausschließlich“. Im Kommentar zur Honigverordnung wird der Begriff „überwiegend“ definiert mit „mindestens 60 %“ Nektar- resp. Honigtauanteil der angegebenen Sorte. Im Verordnungstext steht zwischen den Merkmalen das Wort „und“. Dies bedeutet, dass ein Honig in allen 3 Merkmalkategorien (organoleptisch, physikalisch-chemisch, mikroskopisch) der angegebenen Sorte entsprechen muss. Organoleptische Merkmale sind Geruch, Geschmack, Farbe und Konsistenz; physikalisch-chemische Merkmale sind insbesondere elektrische Leitfähigkeit und Zuckerspektrum; mikroskopische Merkmale sind spezifischer Pollenanteil, Pollenspektrum und andere Sedimentbestandteile. Sicherheit bzgl. einer Sortendeklaration kann nur eine Honiguntersuchung im Labor schaffen. In einem auf Honig spezialisiertem Labor stehen die modernen, für die Analytik notwendigen Gerä- te zur Verfügung und die Kompetenz wird ständig durch Laborvergleichsuntersuchungen überprüft. Bei der organoleptischen Prüfung wird der Honig zudem genauestens mit Basisbegriffen plus ergänzender Attribute von Farbe, Konsistenz, Aromakomponenten und Aromarichtungen beschrieben. Eine Sortenhonigangabe ist, entgegen häufig geäußerter Meinung, auf dem Etikett nicht notwendig. Die Verkehrsbezeichnung „Honig“ ist völlig ausreichend. Will man die im Laufe des Jahres geernteten Honige dennoch auf dem Etikett zum Ausdruck bringen, eignen sich unspezifische Angaben nach der Jahreszeit wie „Frühjahrsblütenhonig“ oder „Sommertrachthonig“. Bei der Verbindung mit dem Begriff „Blütenhonig“ ist zu beachten, dass der Honig vollständig oder überwiegend aus dem Nektar von Pflanzen stammen muss. 3. Beurteilungsmerkmale von Sortenhonigen Die charakteristischen Merkmale von Sortenhonigen wurden von einer großen, internationalen Gemeinschaft von Wissenschaftlern über Jahrzehnte erarbeitet. Die International Honey Commission hat tausende von Daten untersuchter Sortenhonige in einer internationalen Datenbank zusammengetragen. Die Ergebnisse sind in einem Sonderheft der Apidologie im Jahr 2004 publiziert. Weiterhin sind 2011 im Deutschen Lebensmittelbuch die neuen Leitsätze für Honig erschienen, in denen die wichtigsten Sortenhonige, deren rechtlich bindende und mögliche Verkehrsbezeichnungen und vor allem die jeweilige Spezifikation aufgenommen wurden. Im Folgenden sind die Merkmale der wichtigsten deutschen Sortenhonige in Anlehnung an die Leitsätze aufgeführt. 3.1. Honige mit spezifischer botanischer Herkunft 3.1.1. Edelkastanienhonig Honig aus Nektar und Honigtau von Edelkastanien (Castanea sativa) Organoleptische Merkmale Farbe hellbraun bis dunkelbraun, rötlich Geruch intensiv aromatisch, kräftig, herb Geschmack intensiv aromatisch, herb, kräftig, bittere Komponente Konsistenz flüssig (aufgrund seines geringen Glucosegehaltes kann er lange flüssig bleiben) mikroskopische Merkmale Edelkastanienpollen in % mindestens 90 (Pollen stark überrepräsentiert), zusätzlich hoher Anteil an typischer kristalliner Masse 3 physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm 0,80 bis 2,00 (abhängig vom Honigtauanteil) Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,45 Sonstiges -- 3.1.2 Fichtenhonig Honigtauhonig von Fichten (Picea abies) Organoleptische Merkmale Farbe hellbraun bis braun, rötlich Geruch mittlere Intensität; malzig-würzig Geschmack mittlere Intensität; malzig-würzig, leicht saure Komponente Konsistenz zähflüssig (aufgrund seines geringen Glucosegehaltes kann er lange flüssig bleiben) mikroskopische Merkmale Honigtaubestandteile deutlicher Anteil an Pilzelementen; Algen; kristalline Masse; Wachsröhren; Wachswolle physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm mindestens 0,80 Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,10 Sonstiges -- 3.1.3 Heidehonig Honig aus Nektar von Besenheideblüten (Calluna vulgaris) Organoleptische Merkmale Farbe hellbraun bis rötlich braun Geruch aromatisch – herb Geschmack intensiv aromatisch – herb Konsistenz geleeartig mikroskopische Merkmale Heidepollen in % 2 bis 90 (je nach Gewinnungsart), zusätzlich hoher Anteil an typischer kristalliner Masse physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm mindestens 0,70 Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,20 Sonstiges positive Thixotropie; häufig höherer Wassergehalt, daher Ausnahmeregelung in den Bestimmungen zu den Warenzeichen des D.I.B. 3.1.4 Kleehonig Honig aus Nektar von Kleeblüten (Trifolium-Arten) Organoleptische Merkmale Farbe fast weiß bis blassgelb Geruch schwach aromatisch, blumig 4 Geschmack schwach aromatisch, mild-süß Konsistenz kristallin mikroskopische Merkmale Kleepollen in % mindestens 70 physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm höchstens 0,25 Fructose/Glucose-Verhältnis höchstens 1,30 Sonstiges 3.1.5 Kornblumenhonig Honig aus Nektar von Kornblumenblüten (Centaurea cyanus) Organoleptische Merkmale Farbe gelb mit Grünschimmer, fluoreszierend (wird durch Lichteinwirkung in kurzer Zeit zu gelblich beige abgebaut) Geruch intensiv; blumig - schwer Geschmack intensives Aroma; blumig – schwer, leicht herbe Komponente Konsistenz kristallin mikroskopische Merkmale Kornblumenpollen in % mindestens 10 (Pollen stark unterrepräsentiert) physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm mindestens 0,30 Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,10 Sonstiges 3.1.6 Lindenhonig Honig aus Nektar und Honigtau von Linden (Tilia-Arten) Organoleptische Merkmale Farbe hellgelb (mit Grünstich) bis beige, je nach Honigtauanteil auch wesentlich dunkler Geruch intensiv aromatisch, medizinisch, mentholartig Geschmack intensiv aromatisch, medizinisch, mentholartig, herb Konsistenz kristallin mikroskopische Merkmale Lindenpollen in % mindestens 20 (Pollen unterrepräsentiert) physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm 0,40 bis 0,90 (abhängig vom Honigtauanteil) Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,10 Sonstiges häufig niedriger natürlicher Enzymgehalt, daher Ausnahmeregelung in den Bestimmungen zu den Warenzeichen des D.I.B. 5 3.1.7 Löwenzahnhonig Honig aus Nektar von Löwenzahn (Taraxacum offincinale) Organoleptische Merkmale Farbe goldgelb Geruch intensiv aromatisch, scharf, streng Geschmack intensives Aroma, blumig - schwer Konsistenz kristallin (aufgrund seines hohen Glukosegehaltes kristallisiert er schnell aus). mikroskopische Merkmale Löwenzahnpollen in % mindestens 10 (Pollen stark unterrepräsentiert) physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm 0,30 bis 0,65 Fructose/Glucose-Verhältnis höchstens 1,00 Sonstiges -- 3.1.8 Obstblütenhonig Honig aus Nektar von Obstblüten (Gemisch von Pyrus-, Prunus-, Rubus-Arten) Organoleptische Merkmale Farbe hellbeige bis gelblich beige Geruch überwiegend dezent aromatisch (je nach Herkunft) fruchtig Geschmack aromatisch, fruchtig Konsistenz kristallin mikroskopische Merkmale Obstblütenpollen in % mindestens 60 physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm 0,20 bis 0,40 Fructose/Glucose-Verhältnis 1,00 bis 1,25 Sonstiges -- 3.1.9 Rapshonig Honig aus Nektar von Rapsblüten (Brassica napus) Organoleptische Merkmale Farbe hellbeige bis fast weiß Geruch mild bis kohlartig Geschmack aromatisch, blumig, kohlartig Konsistenz kristallin (aufgrund seines hohen Glukosegehaltes kristallisiert er besonders schnell aus) mikroskopische Merkmale Rapspollen in % mindestens 80 (Pollen überrepräsentiert) physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm höchstens 0,22 Fructose/Glucose-Verhältnis höchstens 1,00 6 Sonstiges häufig niedriger natürlicher Enzymgehalt, daher Ausnahmeregelung in den Bestimmungen zu den Warenzeichen des D.I.B. 3.1.10 Robinienhonig / Akazienhonig Honig aus Nektar von Scheinakazienblüten (Robinia pseudoacacia) Organoleptische Merkmale Farbe fast farblos (leicht grün schimmernd), bis hellgelb Geruch schwach blumig- mild Geschmack schwach aromatisch, blumig-mild Konsistenz klarflüssig, (kristallisiert aufgrund seines hohen Fructose- und niedrigen Glucosegehaltes extrem langsam aus) mikroskopische Merkmale Robinienpollen in % mindestens 20 (Pollen unterrepräsentiert) physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm höchstens 0,20 Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,55 Sonstiges häufig niedriger natürlicher Enzymgehalt, daher Ausnahmeregelung in den Bestimmungen zu den Warenzeichen des D.I.B. 3.1.11 Sonnenblumenhonig Honig aus Nektar von Sonnenblumenblüten (Helianthus annuus) Organoleptische Merkmale Farbe gelb Geruch aromatisch, frisch, fruchtig Geschmack aromatisch, fruchtig, leicht säuerlich Konsistenz kristallin mikroskopische Merkmale Sonnenblumenpollen in % mindestens 30 (Pollen unterrepräsentiert) physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm mindestens 0,30 Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,00 Sonstiges 3.1.12 Tannenhonig Honigtauhonig von Weißtannen (Abies alba) Organoleptische Merkmale Farbe dunkelbraun, rotbraun, grünlich braun Geruch malzig-harzig Geschmack intensiv malzig-harzig, nach Trockenfrucht (Dattel, Pflaume) Konsistenz zähflüssig (bleibt aufgrund des niedrigen Glucosegehaltes lange flüssig) 7 mikroskopische Merkmale Honigtaubestandteile deutlicher Anteil an Pilzelementen; Algen; kristalline Masse; Wachswolle; Wachsröhren physikalisch-chemische Merkmale Elektrische Leitfähigkeit in mS/cm mindestens 1,10 Fructose/Glucose-Verhältnis mindestens 1,15 Sonstiges -- 3.2 Honige mit der Angabe von mehr als einer botanischen Herkunft Voraussetzung ist, dass der Honig von Bienen in demselben Zeitraum und aus Trachtquellen desselben geografischen Ursprungs natürlich erzeugt wurde, vollständig oder überwiegend den angegebenen Pflanzen entstammt und die entsprechenden typischen organoleptischen, mikroskopischen und chemisch-physikalischen Merkmale aufweist. Der D.I.B. hat diese Möglichkeit der Doppelbezeichnung ausschließlich für die Kombination Tanne und Fichte (Tannen-/Fichtenhonig) zugelassen. 3.3 Honige mit regionaler, territorialer oder topografischer Herkunftsangabe Waldhonig, Wald- und Blütenhonig Waldhonig ist Honigtauhonig, der vollständig von Pflanzen aus Wäldern stammt. Parkanlagen in städtischen Umgebungen gelten nicht als Wald. Der Honigtauanteil muss überwiegen. Abhängig von der Trachtzusammensetzung insgesamt weisen Waldhonige eine Färbung von dunkel bernsteinfarben bis dunkelbraun und ein intensives malziges Aroma mit unterschiedlichen Komponenten auf. Waldhonige bleiben in der Regel lange flüssig oder zähflüssige bzw. weisen eine weiche Konsistenz auf. Die elektrische Leitfähigkeit beträgt mindestens 0,80 mS/cm. Zu den typischen mikroskopischen Merkmalen eines Waldhonigs gehören Honigtauelemente wie Pilzelemente und Algen sowie kristalline Masse. Honige mit ergänzenden territorialen Angaben (z.B. „Bayerischer Waldhonig“) müssen zusätzlich vollständig aus dem angegeben Gebiet stammen. Die Verwendung derartiger Bezeichnungen bedarf der Genehmigung durch den D.I.B. Bisher zulässig: Bayerischer Waldhonig, Schwarzwaldhonig. Die Doppelbezeichnung „Wald- und Blütenhonig“ wurde vom D.I.B. 1991 eingeführt. Der Waldhoniganteil sollte mindestens 30 % betragen. Das bedeutet, dass die typischen organoleptischen, mikroskopischen und physikalisch-chemischen Merkmale des Waldhoniganteils deutlich vorhanden sein müssen. Als Mindestgrenze für die elektrische Leitfähigkeit wurde 0,70 mS/cm festgelegt (2012). 3.4 Honige mit Angabe einer unspezifischen und einer spezifischen botanischen Herkunft Frühjahrsblüte mit Akazienhonig, Sommertracht mit Lindenhonig etc. Voraussetzung für die Verwendung dieser Bezeichnungen ist, dass der Honig von Bienen in demselben Zeitraum und aus Trachtquellen desselben geografischen Ursprungs natürlich 8 erzeugt wurde. Die spezifische botanische Sorte (diesbezüglicher Trachtanteil mindestens 30 %) ist hinter die Allgemeinbezeichnung zu setzen. Die beiden Ausdrücke sind mit dem Wort „mit“ zu verbinden. Der D.I.B. hat für Honige, die über ein besonders kräftiges Aroma verfügen (Linde, Heide, Lö- wenzahn etc.) diese Möglichkeit der Doppelbezeichnung vorgesehen. Die typischen organoleptischen, mikroskopischen und chemisch-physikalischen Merkmale des Anteils mit der spezifischen Angabe müssen deutlich erkennbar sein. 3.5 Honige mit einer allgemeinen, nicht sortenspezifischen Bezeichnung 3.5.1 Blütenhonig Blütenhonig entstammt dem Nektar von Blütenpflanzen, wobei mehrere oder zahlreiche Pflanzenarten beteiligt sein können. Geringfügige Trachtanteile aus Honigtau gelten als vertretbar. Farbe, Konsistenz, Geruch und Geschmack sind abhängig von der Art der beteiligten Blü- tentracht und variieren stark. Die elektrische Leitfähigkeit reicht von ca. 0,20 bis 0,70 mS/cm. 3.5.2 Frühjahrsblütenhonig oder Frühjahrstrachthonig Ein Frühjahrsblütenhonig muss die Voraussetzung eines Blütenhonigs erfüllen, also mehr als 60 % Nektaranteil aufweisen und die Nektar liefernden Blütenpflanzen (erkennbar am Pollenbild) müssen auch in den Frühjahrsmonaten blühen. Die Bezeichnung Frühjahrstrachthonig ist allgemeiner als Frühjahrsblütenhonig, da der Anteil Nektar bzw. Honigtau hier keine Rolle spielt, gleichwohl muss auch hier die Tracht aus dem Frühjahr stammen. Normalerweise überwiegt bei der Frühjahrstracht der Nektaranteil, so dass die Bezeichnung Frühjahrsblütenhonig unproblematisch und eher zu bevorzugen ist.. 3.5.3 Sommertrachthonig - Sommerblütenhonig Beide Bezeichnungen sind nicht identisch, wenn auch der Honig der gleichen Jahreszeit entstammt. Ein Sommerblütenhonig muss die Voraussetzung eines Blütenhonigs erfüllen, also mehr als 60 % Nektaranteil aufweisen und die Nektar liefernden Blütenpflanzen (erkennbar am Pollenbild) müssen auch in den Sommermonaten blühen. Sommertrachthonig entstammt den Sommermonaten. Er enthält Nektar von Blütenpflanzen und kann Honigtauanteile enthalten, die sich in Farbe, Aroma und der elektrischen Leitfähigkeit niederschlagen. Diese Bezeichnung ist allgemeiner als der Sommerblütenhonig, da der Anteil Nektar bzw. Honigtau hier keine Rolle spielt. Da es im Sommer in vielen Teilen Deutschlands häufig zu Honigtauproduktion kommt und dieser auch gern seitens der Honigbienen gesammelt wird, sollte man eher die Bezeichnung Sommertrachthonig anstelle von Sommerblütenhonig wählen, um auf der sicheren Seite bzgl. der Deklaration zu sein.


© 2006-2015 Klaus Ahrens - Haußelbergweg 54 - 29328 Faßberg / Müden - Impressum